Work hard, stay positive! Die Gute-Laune-Gesellschaft lässt keinen Platz für Traurigkeit und Schwermut. Der Zwang zur Zuversicht unterdrückt die Gefühle derjenigen, die nicht immer happy sind. Es ist aber gar nicht immer alles gut, vor allem nicht für marginalisierte Menschen: Rassismus, prekarisierte Arbeit und Erschöpfung bedingen einander.
  Aber Du bist nicht allein: Hüzün beschreibt Gefühl und Praxis kollektiver Melancholie. Drei Hüzün-Expert*innen versammeln sich, um gemeinsam einen Raum für Empathie und Empowerment zu schaffen. „Kein schöner Archiv“ lädt Gäste und Publikum ein, ein flüchtiges Gefühl zu verewigen. Das gute Leben liegt im Tal der Tränen. Ritual, Lesung und Konzert. Ein Abend zum Heulen und Heilen.

Hüzün-Expert*innen:
Gürsoy Doğtaş, Anatolische Rose & Schriftsteller der weinenden Herzen
Leyla Jagiella, trans* Ethnologin
Ozan Ata Canani, Stimme der Gastarbeiter*innengeneration

„Im Tal der Tränen“ ist die zweite Ausgabe der Reihe „Kein schöner Archiv: Unsichtbare Geschichte(n)“, gefördert durch die Spartenoffene Förderung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.